Häufige Fragen

  • Was ist überhaupt eine Kur ?

    Die Kur in staatlich anerkannten Heilbädern und Kurorten ist eine komplexe, ärztlich geleitete Übungsbehandlung zur Vor- und Nachsorge (Prävention und Rehabilitation) und für spezifische chronische Krankheiten und Leiden eine stabilisierende Behandlung im Rahmen eines notwendigen individuellen, lebenslangen Gesundheitsprogrammes. Bei krankheitsanfälligen Kindern stärken Kuren eine gesunde Entwicklung. Bei älteren Menschen helfen sie, Pflegebedürftigkeit zu vermeiden oder zu überwinden. Der Begriff Kur umfasst ein weitverzweigtes System von Vorsorge-, Krankheits- und Rehabilitationsbehandlungen, bei denen die sog. Reiz-Reaktionstherapie, d. h. die Aktivierung des „inneren Arztes“ mithilfe der ortsspezifischen Kurmittel, physikalischer Behandlung und Bewegungstherapie eine wichtige Rolle spielt. Der Wechsel von Ort, Klima und Milieu ist psychisch und physisch vorteilhaft, u. a. auch dafür, eine Krankheit zu verhüten oder zumindest mit der Krankheit besser umzugehen. Dies geschieht nicht zuletzt durch das Erlernen einer angemessenen Lebensführung.

  • Wie lange dauert eine Kur ?

    Nach jahrzehntelangen medizin-wissenschaftlichen Erkenntnissen sollte eine Kur vier Wochen, mindestens aber drei Wochen dauern, um einen möglichst lang anhaltenden gesundheitlichen Erfolg zu erbringen. Für eine Reihe von Erkrankungen können die Krankenkassen aber auch generell längere oder auch kürzere Verfahrenszeiten bestimmen. Außerdem sind Verlängerungen aufgrund der medizinischen Situation auch in Einzelfällen möglich. Die Wirkung einer kürzeren Behandlungsdauer besprechen Sie bitte mit Ihrem Arzt.

  • Bietet das Ostseebad Göhren außer der medizinischen Betreuung noch mehr ?

    Zur komplexen Behandlung gehört auch das Ziel, Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Daher gibt es im Ostseebad Göhren ein vielfältiges Kultur-, Sport- und Freizeitangebot. Traditionelle Kurkonzerte, Aufführungen und vielfältigste Veranstaltungen sorgen für ein breites Kulturangebot. Beste Sportmöglichkeiten bieten sich in der Nordperdhalle, einer sehr umfangreich ausgestatteten Mehrzweckhalle. Natürlich bieten sich auch am Strand vielfältigste Möglichkeiten für sportliche Aktivität, wie beispielsweise Volleyball oder auch Yoga und Pilates. Diverse Kneippanlagen, wie Kneippgarten, Armbadbecken und auch Wassertretbecken bieten hervorragende Möglichkeiten, um sich gesund zu bewegen. Ihre Kurverwaltung bzw. Touristinformation übermittelt Ihnen gern alle notwendigen Informationen.

  • Wie lauten die gesetzlichen Grundlagen einer Kur?

    Kuren werden in den bundesdeutschen Gesetzen als "Maßnahmen der medizinischen Vorsorge und Rehabilitation" bezeichnet. Die gesetzlichen Grundlagen für Kuren sind im Sozialgesetzbuch V für "medizinische Vorsorgeleistungen" in den § 23 und § 24 und für Leistungen zur medizinischen Rehabilitation in den § 40 und § 41 geregelt.

    Seit dem 1.1.2000 wird der Begriff „Kur“ jedoch nicht mehr in der Sozialgesetzgebung verwendet. So spricht man heute öffentlich von einer Rehabilitation und folgenden Begriffen:

    Medizinische Vorsorge für Mütter und Väter (§ 24 SGB V)
    Medizinische Rehabilitation für Mütter und Väter (§ 24 SGB V)
    Ambulante Rehabilitation (§ 40 Abs. 1 SGB V)
    Ambulante Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten (§ 23 Abs. 2 SGB V)
    Stationäre Rehabilitationsmaßnahmen (einschließlich
    Anschlussrehabilitation nach Krankenhausbehandlung) (§ 40 Abs. 2 SGB V)

Bitte warten